Auf AnfangOutfitsModeDIYLiteraturMusikKunstKulturInteriorEssen

On my mind // Zurück zum Pony?

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Dass bei mir in Sachen Haare immer was los sein muss, habe ich bereits bei der ein oder anderen Gelegenheit verlauten lassen. Ob kurz, lang oder Farbexperimente?! Ausprobiert habe ich - bis auf Mittelscheitel-Frisuren, die mir bedauerlicher Weise partout nicht stehen wollen - gefühlt nahezu alles. Einen kleine Einblick gibt's an dieser Stelle. Gerade dafür war bei mir ganz schön lange Zeit ganz schön tote Hose. Denn bis auf Ansatz nachfärben, ist nichts, aber auch wirklich gar nichts passiert. Wen sollte es also wundern, dass es mich nun mehr denn je in den Fingern bzw. Haarspitzen juckt?

Seit Tagen nun schon denke ich darüber nach, mir wieder einen Pony schneiden zu lassen. Wieder, weil ich tatsächlich viele Jahre einen getragen habe. Damals, in den 90ern & 00ern.

Kann man glauben, dass an diesem Gedankenchaos tatsächlich Dakota Johnson Schuld ist? Ich habe weder Fifty Shades of Dingsbums gesehen, noch bin ich ein ausgewiesener Fan. Dennoch fiel es mir ein bisschen wie Schuppen von den Augen (und nicht ACHTUNG! schlechter Witz: den Haaren), als ich irgendwo ein Foto von ihr sah. Ein Pony würde gehörig für Abwechslung sorgen, ohne an meiner tatsächlichen Haarlänge etwas zu verändern. Denn NOCH halte ich an meinem Vorhaben, meine Haare wachsen zu lassen, fest. Noch.

Was ich natürlich gekonnt ausblenden kann, sind die Nachteile, die ein Pony (bei mir) mit sich bringt und über die ich mich all die Jahre immer wieder geärgert habe. Da wäre zum einen, dass ich leider genau am Stirnansatz einen fiesen Wirbel habe, der mich dazu zwingt, alle dort ansässigen Haare gnadenlos entgegen ihres Natrurells fönen zu müssen, wenn ich nicht will, dass sie mir wie Antennen vom Kopf abstehen und vergebens versuchen, Radio Vatikan zu empfangen. Zum anderen muss ein Pony regelmäßig nachgeschnitten werden. Möp.

Doch dann denke ich wieder: Wat soll et? Das bisschen Styling. Und überhaupt. Haare wachsen wieder. Oder nicht? Ihr merkt, ganz schön was los in meinem Oberstübchen. Somit hoffe ich auf eure Hilfe. Was meint ihr? Machen oder sein lassen? Und habt ihr auch blöde Haarwirbel, die zwischen euch und einem unbeschwerten Traumfrisurleben stehen? Oder andere Spaßbremsen, wie zu platte Hinterköpfe zum Beispiel? Über eure Tipps und Erfahrungswerte freue ich mich sehr in den Kommentaren. Und wer weiß, vielleicht melde ich mich bald schon mit Pony zurück ;)

Bilder via Pinterest

Kommentare:

  1. Oh, ich finde Ponys auch so schön, aber leider steht mir das gar nicht, da ich total lockige haare habe und zu faul bin, jeden tag meinen Pony zu glätten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe ich total. Bin auch oft zu faul. Und gerade dieses Wissen macht die Entscheidung so schwer ;) Doch Gewohnheiten lassen sich auch wieder ändern, oder?! :)

      Löschen